Erasmus+-Projekt

Eine Achterbahn von Deutschland nach Frankreich


„Den Anschlusszug in Paris hätten wir fast verpasst.“ Eine Schülerin des MPG erzählt, wie alles begann. Eine Woche in Chauny in der Picardie nördlich von Paris. Das Besondere: das Ziel ist, eine phantasievolle Achterbahn von Deutschland nach Frankreich zu bauen. Zusammen mit französischen und spanischen Schülern eine kleine Welt am Computer zu entworfen und diese dann mit den neuen 3D-Druckern auszudrucken. Die Idee hatte der Schulleiter Herr Rausch und der Kollege Dr. Goll setzte diese dann tatkräftig um. Das Collège Jacques Cartier in Chauny und das Instituto de Educación Secundaria in Torrelodones bei Madrid konnte der Schulleiter durch Kontakte aus früheren Projekten als Partner für dieses EU-geförderte Erasmus-Projekt gewinnen. 

Die Woche bei den französischen Partnern war voll von neuen Eindrücken. Gleich am zweiten Tag ging es im Bus zu der nahgelegenen Stadt Reims mit dem Ziel, die Kathedrale der französischen Könige zu erkunden. "A mystery in Reims Cathedral": die Schülerinnen und Schüler mussten nach einer fantasievollen Geschichte den Männern des jungen Ludwig XIV. helfen, die heilige Ampulle wieder zu finden und dazu in der riesigen Kathedrale auf Spurensuche gehen, um einen Geheimtext zu entschlüsseln. „Auf diese Weise müssen sich die Schüler intensiv mit dem Bauwerk auseinandersetzen“, sagt der französische Projektleiter Vincent Dumas.


Am darauffolgenden Tag hieß es dann "Hands on!" und mit frei verfügbarer Software für CAD (Computer Aided Design) wurde den Schülern die Aufgabe gestellt, ein wichtiges Monument Frankreichs am Computer zu entwerfen. Natürlich wurde der Eiffelturm gewählt, doch wenn man in die Zukunft hätte blicken können, wäre die Wahl vermutlich eher auf Notre Dame de Paris gefallen ... Die ersten Entwürfe glichen noch eher unproportionierten Pyramiden, aber nach zwei Stunden gelang doch ein filigranes kleines dreidimensionales Abbild, das dann umgehend in pinkem Kunststoff ausgedruckt wurde. Auch wurden schon erste Achterbahnlandschaften als Umgebung für die Monumente entworfen.


Dem geschichtlichen Hintergrund der Picardie wurde in einer von einem Einheimischen eindrucksvoll geführten Exkursion nachgespürt: die Schlacht am Chemin des Dames im Ersten Weltkrieg, wo Tausende im Winter bei Regen und Schnee in den Schützengräben ihr Leben lassen mussten, darunter auch junge Soldaten aus den französischen Kolonien Afrikas. Bei der Besichtigung des mittelalterlichen Schlosses von Pierrefonds konnten einzelne Schüler schon aus dem Effeff sagen, mit welchen Befehlen die wuchtigen Türme und die zinnbewehrten Mauern im Computer programmiert werden könnten …


Die Verständigung in der Projektsprache Englisch wurde von Tag zu Tag besser, wobei es am Computer meist gar keiner Worte zur Verständigung brauchte. Mit Vorfreude sehen alle Beteiligten dem nächsten Treffen in Spanien und dem finalen Treffen in Deutschland entgegen, bei welchem die Achterbahn dann endgültig zusammengebaut werden wird. Bis dahin werden noch viele Beratungen und Arbeitssitzungen nötig sein und viele E-Mails hin- und hergeschickt werden …


Martin Rausch, 26.03.2019

Kugelbahn mit fast zwanzig Sekunden Laufzeit, basierend auf GraviTrax-Bausteinen
Ausdruck eines Eiffelturm-Modells mit dem 3D-Drucker