Wintersporttag

Jedes zweite Jahr findet der Wintersporttag am Max-Planck-Gymnasium statt, so auch dieses Jahr wieder. Es standen dieses Jahr fünf Sportaktivitäten zur Auswahl, von denen drei gewählt wurden: Schlittschuhlaufen, Rodeln und Ski- bzw. Snowboardfahren. Schneeschuhwandern und ein Winteraktivitätstag mit Wintergrillen kamen nicht zustande.

Am 12.02.2019 war es endlich soweit, früh am Morgen mussten die Schülerinnen und Schüler, die sich für das Ski- und Snowboardfahren angemeldet haben, um 6:30 Uhr los. Nach einer Stunde und 15 min. war auch der Zeitpunkt für die Rodler gekommen: Um genau 8:00 Uhr fuhren die drei Busse nach Todtnau im Schwarzwald. Parallel fuhren auch die Schülerinnen und Schüler, die sich für das Schlittschuhlaufen angemeldet haben, mit der S-Bahn nach Wernau. Die Fahrt nach Todtnau dauerte zwei Stunden und alle waren sehr aufgeregt, vor allem die, die zum ersten Mal zum Rodeln gingen. Nach der Bezahlung und der Ausgabe des Schlittens, welcher an dem Lift drangehängt war, saß man allein oder zu zweit in einem Lift. Die Liftfahrt dauerte nur fünf Minuten um die 350 Höhenmeter zu bewältigen. Nachdem man die kurze Liftfahrt hinter sich hatte, holte man seinen Schlitten ab, setzte sich drauf und ab ging die Fahrt! Die Rodelbahn war sehr schön aufgebaut, auch wenn es einem sehr schwerfiel, in den Kurven mit dem Schlitten zu lenken. Nach 20 Minuten und 3500 m Abfahrt war man auch wieder unten angekommen und dann ging das Ganze wieder von vorne los. Leider verging die Zeit viel zu schnell, sodass die Rodler um 13:00 Uhr schon wieder in die Heimat fuhren. Am Nachmittag kamen dann alle Schülerinnen und Schüler wieder wohlbehalten zurück in Böblingen an. Natürlich haben wir auch einige Schülerinnen und Schüler dazu befragt, wie sie die gewählte Aktivität fanden.

Maja (Rodeln): „Ich finde, das war der beste Wintersporttag seit langem! Man konnte an der Rodelstrecke schnell und lange fahren, was sehr lustig war. Die drei Stunden sind sehr schnell vergangen und ich finde, wir hätten ruhig noch länger bleiben können.“

Jil (Rodeln): „Ich fand es mega cool, denn die Strecke war sehr lang, es ist sehr empfehlenswert das Rodeln mal auszuprobieren, denn diese Sportart kann man, egal wie alt man ist, ausprobieren.“

Vidusa (Schlittschuh): „Die Dauer war sehr gut, es war nicht zu lang und auch nicht zu kurz und deshalb war es auch nicht langweilig.“

Sophie (Schlittschuh): „Ich fand, es war ein sehr cooler Tag, ich habe auch extrem Spaß gehabt. Mir hat alles gefallen, bis auf das Essen, das dort verkauft wurde.“

Quentin (Ski): „Es war ein sehr angenehmer und toller Tag. Das Wetter war perfekt zum Skifahren, denn es war ein leicht sonniger und windiger Tag.“

Auch wenn man ein paar blaue Flecken am Körper hatte und oft hingefallen ist, was keine Seltenheit bei diesen Sportarten ist, hat es dennoch sehr viel Spaß gemacht, denn so einen speziellen Wintersporttag gibt es nur alle zwei Jahre. Zum Schluss möchten wir uns herzlich bei Frau Laws und Herr Walter bedanken, denn die beiden Lehrkräfte haben den Wintersporttag organisiert und ohne die beiden Organisatoren und der SMV wäre es nicht möglich gewesen. Ein herzliches Dankeschön geht ebenso an die zahlreichen Lehrerinnen und Lehrer, die an dem Tag als Aufsichts- und Begleitpersonen fungiert haben.

Von Susnitha Lingeswaran und Anastasia Link (Klasse 9a)